Geschwister-Scholl-Schule Tübingen

Sie sind hier: Start > Schulleben > Schulsozialarbeit > Kerstin Neumann

Schulsozialarbeit

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit dem Schuljahr 2013/2014 bin ich die Kollegin von Rainer Borst. Gemeinsam mit ihm bin ich für die Schulsozialarbeit an der Geschwister-Scholl-Schule zuständig. Seit dem Schuljahr 2015/2016 ergänzt Franziska Bercht unser Team.

Vor allem Schülerinnen finden bei mir einen vertraulichen Ort, an dem sie sich beraten lassen können. In Beratungsgesprächen und der Einzelfallhilfe verstehe ich mich als neutrale Klärungshelferin. Durch dieses freiwillige, sozialpädagogische Unterstützungsangebot sollen eigene Fähigkeiten auf- und ausgebaut werden. Auch Eltern biete ich Beratungsgespräche an. Und ich berate ebenfalls Lehrerinnen und Lehrer und stimme mich mit den GruppenpädagogInnen ab.

An der Schule kooperiere ich mit allen anderen Beteiligten. Zudem verstehe ich mich als Vermittlerin zwischen Schule und Elternhaus, aber auch als Kooperationspartner zwischen Schule, Jugendhilfe und anderen Sozialen Diensten (Jugendhaus, freie Träger, Beratungsstellen, Landratsamt usw.)

Im JuFo biete ich regelmäßig eine Öffnung in der Mittagspause an. Und im Café Chaos unterstütze ich die SMV bei der Öffnung und bei den Aktionen. Somit bin ich für die Schülerinnen und Schüler leicht zu finden. Auch meine regelmäßige Anwesenheit im Lehrerclub erleichterte eine Kontaktaufnahme zu meinen Angeboten.

Sozialpädagogische Angebote und Schwerpunkte

Die Schulsozialarbeit ist eine professionelle unabhängige Anlauf- und Beratungsstelle für Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, pädagogische Mitarbeiter und Eltern. Unterrichtsbegleitende und außerschulische Projekte ergänzen das Beratungsangebot. Die Schulsozialarbeit hat präventiven, unterstützenden und krisenintervenierenden Charakter. Durch Beratung, Unterstützung oder Vermittlung zu anderen Angeboten der Jugendhilfe werden individuelle Lösungen gesucht. Sie ist damit Bindeglied zwischen Schule, Elternhaus, Jugendhilfeeinrichtungen und Sozialraum.

Einen großen Teil meiner Arbeit macht die Einzelberatung von Schülerinnen, LehrerInnen, Coaches, Gruppenpädagogen und Eltern aus. Aber auch die Beratung von kleinen Schülergruppen sowie die Beratung in Klassenkonferenzen.

Ein Einblick in die Themenfelder meiner Beratungsangebote:

  • Streitschlichtung
  • Klärungsgespräche
  • Übergangskrisen
  • Schwierigkeiten mit Mitschülern
  • Pubertätskummer
  • familiäre Sorgen
  • Weitervermittlung
  • Schulangst, Schulabsentismus
  • Leistungsschwierigkeiten
  • Beratung beim Übergang Schule / Beruf
  • Krisenintervention und Mobbingintervention

Seit dem Schuljahr 2014/2015 biete ich als Präventionsangebot für Klassen ein Sozialtraining an. Sowohl Klassen der Gemeinschaftsschule, wie auch Klassen des Gymnasiums, können dieses Angebot im Bereich des Sozialen Lernens bei mir anfragen. Das Sozialtraining beinhaltet u. a. die Stopp-Regel und das Training gewaltfreier Selbstbehauptung. Bei Bedarf ist auch eine Mobbingintervention möglich.

Meine Erreichbarkeit