Geschwister-Scholl-Schule Tübingen

Sie sind hier: Start > Schulgemeinde > Arbeitskreise > Aktion Schulhof

Arbeitskreise

Der Anfang ist gemacht!

Erste Bilder von der Arbeit auf dem Schulhof...

Neuere Bilder vom Schulhof!

Der Einsatz aller Fleißigen ging weiter!

Aktion Schulhof

Ziele des Projekts

  • Attraktive Pausenanlagen für Schülerinnen und Schüler aller Altersklassen
  • Ein Betätigungsfeld für Kinder und Jugendliche auf Waldhäuser-Ost
  • Hohe Identifikation mit den Einrichtungen durch gemeinsames Planen und Gestalten aller am Schulleben beteiligten Personen

Initiative

Seit März 2007 versucht der Arbeitskreis AK Schulleben, eine Gruppe aus Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern Abhilfe zu schaffen. Gemeinsam werden Ideen und Umsetzungsmöglichkeiten geprüft und zusammengetragen. Professionelle Anleitung in der Planungs- und Umsetzungsphase erhält die Gruppe von der Firma Kukuk. Die Firma hat Erfahrung mit Projekten in denen die Beteiligten auch in der Umsetzungsphase mit einbezogen werden, sprich Eigenleistungen erbringen können.

Planung

Am pädagogischen Tag (12.11.07) hat die Arbeitsgruppe einen Gesamtentwurf zusammengestellt in dem folgende Einzelprojekte (Module) verwirklicht werden sollen:

· ein außenliegendes Klassenzimmer in natürlicher Umgebung

· eine Weltkarte auf dem Pausenhof

· verschiedene Sitzgelegenheiten

· eine Fahrradcrossstrecke

· Kletter- und Balanciermöglichkeiten

· ein Fußballkleinspielfeld und Streetballkörbe

· verschiedene Bepflanzungen

Finanzierung

Für die Umsetzung des Konzepts werden ca. 120.000 Euro veranschlagt. Der Erlös des Einweihungsfestes bilden momentan das Startkapital. Die Stadt Tübingen als Träger der Schule begrüßt unsere Initiative und Vorgehensweise und wird sich finanziell an den Kosten im Bereich ihrer Möglichkeiten beteiligen.

Umsetzung

Die einzelnen Projekte sollen modulartig, d. h. auch im Rahmen des Unterrichts und in überschaubaren Zeiträumen (1-2 Jahre) umgesetzt werden. Insbesondere die praxisorientierteren Haupt- und RealschülerInnen könnten sich im Rahmen des Technikunterrichts "verwirklichen". Für die gesamte Realisierung werden 6-10 Jahre veranschlagt, wobei auch die Gesamtplanung immer wieder überprüft und aktualisiert werden soll. Darüber hinaus sollen auch Projekttage für die Bauphase genutzt werden.